OptimeyesTM und personalisierte Augenoperationen

Vor der OP webSituation - Behandlung von Astigmatismus

Weltweit finden täglich finden etwa 75'000 Kataraktoperationen statt. Dank erweiterten Möglichkeiten für ChirurgInnen, hat sich heutzutage das Ziel der Katarakteingriffe von visueller Rehabilitation zu refraktiver Verbesserung verschoben. Optimeyes spielt eine wichtige Rolle in dieser Bewegung.
Für 80% der Population, deren Astigmatismus geringer als 2.00DC ist, gibt es nun die Möglichkeit, bestmögliche Sicht ohne torische Linsen zu erhalten, währenddem gleichzeitig auch der Bedarf einer Fernrbille entfällt. Bis jetzt wurde die Chance der Astigmatimsuskorrektur von ChirurgInnen und ihren PatientInnen aufgrund der Preise für torische IOLs, Operationszeitdruck, Versicherungs-Einschränkungen oder fehlendem Wissen über neue Möglichkeiten nicht genutzt.

Es ist einfach, es ist gratis:
×

Lösung - OptimeyesTM ersetzt Schätzen durch Wissen

Mit OptimeyesTM haben Sie jetzt die Möglichkeit, die Resultate einer Augenoperationen (oder der verbleibende Astigmatismus) vollkommen personalisiert zu modellieren und akkurat vorherzusagen. Dies ist wiederum ein dringend benötigter Nutzen für Ihre PatientInnen und deren Sicht. Das OptimeyesTM arkuate Keratotomie Operationsplanungs- und optimierungsmodul verfügt über zwei verschiedene Operationsmodi: Vorhersage (Prediction) und Optimierung (Optimization). Vorhersage berechnet die postoperative Kornea basierend auf den von Ihnen eingegebenen AK Parametern. Optimierung berechnet die optimalen Operationsparameter für den/die individuelle/n PatientIn:
 
  • Optische Zone
  • Inzisionslänge
  • Inzisionstiefe
  • Orientierung

Grund daran zu glauben – personalisiserte Augenoperation

Unsere Software simuliert die Effekte eines geplanten physischen Eingriffs für jede individuelle Kornea und liefert Ihnen eine präzise Lösung welche deutlich aktuelle, konventionelle und nicht-personalisierte Methoden, wie Nomogramme, übertrifft.

Wie es funktioniert

Die OptimeyesTM Software von Optimo Medical bietet ChirurgInnen die einmalige Möglichkeit, Ihren PatientInnen echte personalisiserte Operationen zu ermöglichen. Diese CE zertifizierte Technologie basiert auf massgeschneiderten biomechanischen Simulationen und nicht Nomogrammen oder statistischen Diagrammen. 
OptimeyesTM erstellt einen digitalen Zwilling der Hornhaut Ihrer PatientInnen, um vom Raten um Astigmatismuskorrektur wegzukommen.

Step by Step Bedienung der Software:

  1. Nachdem die Chirurgin/der Chirurge die Topographie-Messung der Patientenhornhaut durchgeführt hat, importiert sie oder er die Daten in die OptimeyesTM Software.
  2. Der Chiruge/die Chirurgin kann dann jegliche relevanten Operationsparameter anpassen, zum Beispiel, ob temporale oder superiore Phakotunnel-Inzisionen verwendet werden. Wenn der Knopf "Submit" geklickt wird, wird der Fall anonymisiert und automatisch and unsere Serversoftware übermittelt.
  3. Der Server baut dann eine Kopie des Patientenauges auf dem Computer, basierend auf der Topographie und weiteren von der Chirugin/dem Chirugen eingegebenen Parametern. Mit dieser Kopie wird dann ein Testlauf der Operation durchgeführt, wobei ein Optimierungsloop stattfindet, welcher auf unserem Expertenwissen über korneale Biomechanik und den Effekten von physischen Eingriffen basiert und dazu dient, die bestmöglichen Operationsparameter zu finden. 
  4. Sobald wir das bestmögliche Resultat haben - dies bedeutet die ideale Reduktion von Astigmatismus für das spezifische Auge - werden die genauen Parameter, welche unsere Finite Elment Simulation berechnet hat, an den Computer des Chirugen/der Churgin online zurückgeschickt und ein PDF Report wird generiert. Die Chirurgin/der Chirurge verwendet diesen Report dann, um den Laser für die Operation zu programmieren.

1. import patient data DE2 Optimeyes click submit DE

Simulation in Bearbeitung4 report DE

 

Nur OptimeyesTM stellt in silico* patientenspetzifische Planung für arkuate Keratotomie zur Astigmatismusplanung während Kataraktoperationen zur Verfügung.

*In silico bedeutet, dass die Operationsplanung virtuell auf einem digitalen Zwilling der Patientenhornhaut durchgeführt wird. Es kann auch für Virtuelle Klinische Studien verwendet werden, beispielsweise, um eine Idee noch vor der Erstellung eines Prototyps auszuprobieren.